E-Mail

seit 1950

since 1950

depuis 1950


 

Portrait und Geschichte der Galerie

 

Jubiläumsschrift

Buchhandlung Tanner 1992 (pdf)

Wie die Basler Kunstmesse ART entstand - Aufzeichnungen von Balz Hilt (pdf)

Entstehungsgeschichte der Kunstmesse ART Basel - von Corina Rombach (pdf)

1950

Balz Hilt verlässt die von ihm mitbegründete Basler Buchhandlung Tanner und beginnt Kunsthandel zu betreiben.


5.1955

Ersteröffnung der Galerie an der Aeschenvorstadt 43a in Basel.


1959

Zusätzlicher Ausstellungsraum an der Freie Str. 89-91 (ehem. Kino Scala)


1960-76

Die beiden Ausstellungsorte werden konzentriert: Die Galerie befindet sich nun an der Rittergasse 33 in Basel.


1968

Sitzung vom 10.6. des Galerienvereins: Die Idee einer Kunstmesse in Basel wird diskutiert. Trudl Bruckner und Balz Hilt sind Hauptverantwortliche für das Projekt der Basler Kunstmesse.


1970

1. Basler Kunstmesse ART mit 110 Ausstellern und 16'300 Besuchern.


1971

Balz Hilt erwirbt das Haus zum Seilen an der St. Alban-Vorstadt, dass er in mehrjähriger Arbeit renoviert.


     «Kunst ist dort, wo eine Sehnsucht ist»   Balz Hilt, 1995

     

Kunst-Kiosk am Limmatquai in Zürich

Galerie Café Hilt (pdf)

Basler Zeitung 29.3.1996 (pdf)

HILT Ethno Galerie

St. Alban-Vorstadt 52

 

Filmporträt

 

Wiedereröffneter Standort

St. Alban-Vorstadt 52, Basel

 

1974 

Kauft er das baufällige, historische Zollhaus zum Laufental. Balz Hilt bringt es in 22-jähriger Renovationszeit zur neuen Blüte.


1976-85

Galerie HILT-Beno an der Rämistrasse in Zürich.


1980

 Eröffnung der Galerie an der St. Alban-Vorstadt 52.


1985-87

Kunstkiosk am Limmatquai Zürich


1988

Balz Hilt setzt sich vergebens für die Erhaltung der historischen Wettsteinbrücke ein.


12.1990

Eröffnung Art-Shop Freie Strasse 88 in Basel.


1991

ART 22'91 Basel, letztmalige Teilnahme der Galerie HILT.


1993

C. Ragni tritt in die Galerie ein.


5.1994

Eröffnung des Galerie-Café HILT an der St. Alban-Vorstadt 52.


10.1995

Erweiterung Art-Shop zur Galerie an der Freie Strasse 88


1996

Fortführung des Betriebes als Aktiengesellschaft.


8.1997

Der erste kaufmännische Lehrling wird in der Galerie ausgebildet - ein Novum für die Schweiz.


10.1997

Balz Hilt stirbt im Alter von 76 Jahren. C. Ragni führt die Galerie weiter.


2.1998

Neueröffnung HILT Ethno Galerie an der St. Alban-Vorstadt 52 (Africana).


11.1998

Wiederaufnahme der Editionstätigkeit von Grafik (Heiri Strub, Originalgrafik).


9.1999

Wiederaufnahme Kunstbuch-Edition: «Hanspeter Kamm  - ein nigromantischer Aussenseiter» erscheint im Eigenverlag.


11.2000

Originalgrafik Edition Sr. Maria Raphaela Bürgi


12.2002

Konzentration der Galerie- und Ausstellungstätigkeit an der Freie  Strasse 88 in Basel


11.2004

Kunstbuch-Edition: «Rosemonde - Ombré» erscheint im Eigenverlag


10.2005

Erweiterung der Ausstellungs- und Verwaltungsfläche an der Freie Strasse 88. Der Ausstellungsraum «Espace Africain» wird an der Freie Strasse 88 eröffnet. Der Zweitstandort St. Alban-Vorstadt 52 wird damit endgültig aufgegeben.


9.2009

Filmpremiere : Erstmals erscheint ein Künstlerportrait als Film - «Hanspeter Kamm - Feinarbeiten» (DVD, 18 Min.)


2010 - 2011

Die Kunstwerk Dokumentationen der afrikanischen Kunst- und Kultobjekte werden überarbeitet und digitalisiert. Die Mehrheit der Objekte ist nun auch auf unserer Webseite in Form von pdf Dokumenten abrufbar.


1.9.2012

Der ehemalige Standort an der St. Alban-Vorstadt 52 in Basel wird wiedereröffnet und parallel geführt. Zwei Jahre lang werden zwei Galerien mit wechselndem Ausstellungsprogramm betrieben.


8.2014

Der Standort Freie Strasse wird aufgegeben und die Aktivitäten an der St. Alban-Vorstadt 52 konzentriert.


Galerie Porträt (als pdf)

Kurzporträt

 

Bei uns finden Werke von bildenden Künstlern, deren Arbeiten durch Qualität und Eigenständigkeit überzeugen, eine Plattform. Schweizer Kunst sowie internationale Grafik mit Schwerpunkt klassischer Moderne bilden das Hauptangebot.

 

Wir wollen mit unseren Dokumentationen, die in klar verständlicher Sprache abgefasst sind, einen hilfreichen Zugang zu den präsentierten Kunstschaffenden und deren Werke bereitstellen.

 

Entdecken Sie zahlreiche Künstlerbiografien, Kunstwerk- und Ausstellungsdokumentationen, Informationen zu den Drucktechniken, klassische Kataloge, Broschüren oder filmische Kurzportraits.