Marianne Büttiker

Schweiz, *3.2.1963

Malerei, Grafik, Objektkunst, Installationen, Video

Von 1979 – 1983 absolvierte Marianne Büttiker die Ausbildung als Textildesignerin an der Kunstgewerbeschule Basel. Nach einigen Jahren als Freischaffende im Bereich Textildesign und Stoffdruck, unterrichtet sie anschliessend viele Jahre lang Kunst.

Seit 1996 arbeitet Marianne Büttiker als freischaffende Künstlerin.

Marianne Büttiker arbeitet oft projektbezogen und kreiert Installationen und Kreationen eigens für Ausstellungen. Dennoch sind das Spielerische, die Unmittelbarkeit, die Intensität und die Vielfalt wichtige Eigenschaften in ihrer Arbeit. «Ich male und zeichne immer alles», sagt sie, «jede Farbe, jedes Zeichen, jede Linie hat seine Bestimmung und kann gelesen werden. Ich erzähle, wie das, was gerade ist entsteht.»

Die Arbeits- und Maltechnik der Künstlerin ist im wahrsten Sinne vielschichtig. Sie zeichnet, legt Flächen an, übermalt, deckt ab, zeichnet weiter, legt eine neue Schicht Zeichen, übermalt sie wieder, lässt einige Zeichen stehen; so entsteht die Vielschichtigkeit, die Tiefe und die Einzigartigkeit jedes Werkes.

Nebst der Malerei verfasst Marianne Büttiker poetische Textfragmente, kreiert Installationen und realisiert Filmprojekte.

 

Ausstellungsdokumentationen

Ausstellung 2014

 

Ausstellungen, Anmerkungen, Hinweise, Quellen

Förderpreise: 2007 Atelierstipendium Genua (Italien), Kunstverein Olten und Kanton Solothurn

Ausstellungen: 2009 Müllerhaus, Lenzburg; 2008 Galerie HILT Basel; Kunstraum Aarau; 2007 Art-Fenster SGBK, Zürich; 2000-2007 arsa-Galerie Schönenwerd; 1998/99 CAF-Galerie, Lenzburg; 1986 Galerie Gigot, Grenchen; 1984 Galerie Tirgal (Galaria Fravi), Domat Ems; sowie Teilnahme an diversen Gruppenausstellungen

Filmprojekte: 2008 «tempo fugato», Kunstraum Aarau, Video-Bild-Rauminstallation für eine Minute; Film- & Video-Festival, Aarau, «One Minute»: 2008 Nautilus 2; 2006 «Es blieb Zeit»; 2005 Kurzfilm über die Elementarmalerei; 2004 «Als die Sonne ins Wasser stieg»; 2004 «Blau/Gelb/Rot/Chromos»; 2006 CD-Projekt für das Museum Aargau, Schloss Hallwyl: «Die Zeiten der Räume im Schloss», eine Bild- und Satzpartitur

2005 VIA and friends, Basel – Eine Unterwassergeschichte, Performance und Videofilm, Text und Musikimprovisation

Quellen: «Fuge für fünf Räume» Werkliste, 2009

 

Mehr Informationen

Website der Künstlerin