seit 1950

 

E-Mail

 

since 1950
depuis 1950

«Verhüllte Statue», 1974

Farblithografie, Fotooffset,

Exemplar 72/200

sign. und num. unten links

61 x 46 cm - AG162

 

 

 

«Surrounded Islands Wrapped»,

1980 - 1983; Original Vintage Print

Exemplar 10 / 35

sign, unten re: Christo und Jean-Claude

nummeriert unten links

60 x 85 cm - AG285

 

 

 

«Wrapped Monument to

Farel, Clavin, Beze, Knox»,

1975 - Lithografie, Collage

Exemplar  98/100

sign. und num. unten rechts

71 x 55,5cm - AG369

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CHRISTO (*1935)* & Jeanne-Claude (1935-2009)

*eigentlich Christo Vladimiroff Javacheff und Jeanne-Claude Denat de Guillebon

Beide Künstler wurden am selben Tag und im gleich Jahr geboren (13.6.1935), er in Gabrovo (BG) und sie in Casablance (Marokko). Jean-Claude verstarb am 18. November 2009 in New York.

 

Christo studierte bis 1956 Malerei, Bildhauerei und Architektur an der Kunstakademie in Sofia. Während den Unruhen in Ungarn ging er über Prag, Wien und über Genf 1958 schliesslich nach Paris, wo er sich dem «Nouveau Réalisme» anschloss.

 

Anfänglich bestritt er seinen Lebensunterhalt in Paris mit dem Malen von Porträts, die er mit «Javacheff» signierte. Bei dieser Gelegenheit wurde er der Frau des Generals de Guillebon, eines franz. Kriegshelden, empfohlen und er porträtierte sie in drei Variationen. Dabei lernte er Jeanne-Claude, ihre Tochter kennen und lieben.

 

Die Flucht in den Westen hatte tief greifende Veränderungen für Christo bedeutet: seinen eigenen künstlerischen Weg betrat er, indem er seinen slawischen Nachnamen «Javacheff» wegzulassen und nur noch seinen Vornamen «Christo» zu verwenden begann, unter dem er heute weltweit bekannt ist. Als zweites begann er zu verhüllen, anstatt zu malen.

 

Zunächst begann er Alltagsgegenstände zu verhüllen, einer Dada-Idee folgend, welche er konsequent in immer grösseren Dimensionen weiterentwickelte. Er verhüllte einfach alles, was er finden konnte und setzte voraus, dass jedes, aber auch jedes Objekt seinen Platz in der Kunst haben konnte. Er verhüllte diese Objekte in Leinwand und schnürte sie fest mit Stricken, Seilen oder Bindfäden, einige bemalte er anschliessend.

 

Im Laufe der Jahre 1958-59 waren seine «Verhüllungen» bloss Pakete, 1961 kamen in Köln und Paris Assemblagen aus Ölfässern dazu. Das Prinzip des Verpackens, Verhüllens und Verbergens (ohne die Objekte jedoch völlig unkenntlich zu machen) liess eine verblüffende Vielseitigkeit zu - eigentlich sind seine Werke Enthüllungen durch Verbergen.

 

1964 übersiedelten die Christos nach New York, in die Stadt, die inzwischen Paris als Welthauptstadt der Kunst den Rang abgelaufen hatte. Das Werk der Christos fand in den 1960er Jahren weltweite Anerkennung.

 

Das erste Museum Europas, das von den Künstlern verhüllt wurde, war 1968 die Kunsthalle in Bern. 1969 kam der 2km lange Küstenstreifen «Little Bay» bei Sydney dazu.

 

Weltweite Beachtung fanden auch die Grossraumprojekte «Valley Curtain» in Colorado und, «Running Fence» in Kalifornien. Letzteres wurde von Christo selbst als «40 km durchscheinenden weissen Stoffs, der über den Hügeln verläuft, aus dem Meer auftaucht und wieder im Meer verschwindet» beschrieben.

 

Erst 1995, nach 23 Jahren grosser Bemühungen, gelang es den Christos, auch den Reichstag in Berlin zu verhüllen.

 

Christos kommunikative Fähigkeiten und sein Gespür für die Einbeziehung von Naturelementen und der Entfernungen in seine Projekte mögen teilweise auch von den Erfahrungen des sozialistischen Realismus, der in Sofia gelehrt wurde, herrühren. Es geht den Christos ausdrücklich darum, möglichst viele Menschen aus allen Schichten in ihre Projekte einzubeziehen und ihnen ein ästhetisches Erlebnis zu vermitteln. Christos Kunst ist also das Ergebnis einer Kombination aus Intelligenz und ästhetischer Intuition mit der natürlichen und bebauten Umgebung.

 

 

 

 

 

 

Ursprünglich trat Christo allein als Künstler auf.
1994 haben Christo und Jeanne-Claude beschlossen, den Namen von Christo zu: Christo und Jeanne-Claude zu ändern, wobei sie folgende Präzisierung machen:
Alle Arbeiten, die für den Innenraum kreiert werden, von 1958 bis heute, wie zum Beispiel: Verhüllte Objekte, Pakete, Zeichnungen, Collagen, Ladenfronten, gestapelte Ölfässer für den Innenraum, Modelle und Lithographien, sind Werke von Christo.
Alle Arbeiten kreiert für den Aussenraum, in städtischer oder ländlicher Umgebung, seit dem ersten Werk «Verhüllungen im Hafen, Kölner Hafen, Deutschland, 1961» und die temporären grossen Innenrauminstallationen sind Werke von Christo und Jeanne-Claude.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werke und Projekte

Mauer aus Ölfässern - Eiserner Vorhang, 1962,Paris

Die Mauer - Verhüllte röm. Stadtmauer, 1974, Rom

Surrounded Islands, 1983, Biscayne Bay, Greater Miami

Der verhüllte Pont Neuf, 1975-85, Paris

The Umbrellas, Japan und USA, 1984-91

Wrapped Trees, 1998/99, Fondation Beyeler, Riehen (CH).

 

Quelle : Reclams Künstlerlexikon, «Christo und Jeanne-Claude», Benedikt Taschen Verlag, Köln

 

© Copyright Galerie HILT AG, Basel, 1998/ab

 


Zur Beachtung: es kann sein, dass abgebildete Werke nicht mehr im Angebot erhältlich sind. Aktuelle Angebote auf Anfrage. Besten Dank für Ihr Verständnis.